Juni 2022

O Fortuna – Glück für alle?!

Community Tanzprojekt

Schüler*Innen aus dem Max-Planck-Gymnasium, der Gesamtschule Rheinhausen, der Heinrich-Heine Gesamtschule, der Sophie Scholl Schule, dem Sankt Hildegardis Gymnasium, Internationale Studenten aus der Sprachschule Communication Akoun und Scholten, Internationale Jugendtanzcompany „Missed in Action Dance Company“ Duisburg, Jugendliche und Erwachsene des Vereins Internationales Jugendtanztheater Duisburg e. V., Duisburger Tanztheater Ulla Weltike 

philharmonischer chor duisburg, Kinderchor am Rhein, Solisten

Duisburger Philharmoniker
 

Royston Maldoom Choreografie

Marcus Strümpe Chorleitung

Ulla Weltike Künstlerische Leitung und Probenleitung

Mia Sophia Bilitza Organisationsleitung und Trainingsleitung

Carls Orffs „Carmina Burana“ standen schon 1990 beim 1. Europäischen Jugendtanzfestival in Duisburg auf dem Programm. Royston Maldoom, der einfluss­reiche Choreograf, Tanzpädagoge und Duisburger Musikpreisträger, hatte das Projekt tänzerisch umgesetzt, die künstlerische Leitung hatte Ulla Weltike. „Eine frenetisch umjubelte Aufführung. Ein Erfolg, der kaum in Worten zu beschreiben ist. Der Beifall steigerte sich zum tosenden Orkan.“ So schrieb damals die Rheinische Post.

Seit 1990 ist Royston Maldooms Choreografie zu „Carmina Burana“ im Repertoire des Duisburger Tanztheaters geblieben. Nach den erfolgreichen Community Tanzprojekten „Tanzen für ein besseres Leben – Exile“ (2016) und „Begegnungen“ (2018) kommt es nun zu einer Wiederbegegnung mit der erfolgreichen Produktion.

Unter dem Titel „O Fortuna – Glück für alle?!“ gehen 150 Menschen verschiedenen Alters, mit und ohne Fluchterfahrung und Migrations­hintergrund, der Frage nach dem Glück nach. Was bedeutet es für den Einzelnen? Wie kann man es für möglichst viele Menschen erreichbar machen? Durch das Tanzen und den gemeinsamen Arbeitsprozess wird den Teilnehmer*innen eine besondere Haltung zur Welt, soziale Verantwortung, wechselseitiger Respekt und der Einsatz gegen Diskriminierung jeder Art vermittelt.

Datum: Di 14. Juni 2022

Beginn: 19.30 Uhr

Ort: Theater der Stadt Duisburg

2022
Januar 2018

Begegnungen – 12. März 2018, 19.30 Uhr, Theater Duisburg

Ein Community Tanzprojekt mit geflohenen jungen Menschen aus Krisen- und Kriegsgebieten, dem Duisburger Tanztheater Ulla Weltike, der Missed In Action Dance Company, dem Streichsextett der Duisburger Philharmoniker und Choreographien von Royston Maldoom

Künstlerische Leitung und Neueinstudierung: Ulla Weltike und Mia Sophia Bilitza

Musik: Verklärte Nacht von Arnold Schönberg und Tryst von James Mac Millian

Beide musikalischen Werke sind inspiriert von den jeweils gleichnamigen Gedichten von Richard Dehmel und William Soutar. In beiden geht es um menschliche Begegnungen, in der kleinen und großen Welt. Wir haben der Tanzproduktion noch drei weitere Gedichte von Rose Ausländer zu Grunde gelegt: Wünsche -Warum II und Hoffnung II, diese inspirierten uns zusammen mit den persönlichen Kriegs-und Fluchterfahrungen einiger unserer Tänzer zu einer choreographischen Neubearbeitung in der Hoffnung auf Wandel, Frieden und Versöhnung durch Begegnungen:

warum wir nicht leben können friedlich und heiter in Liebe zum Nächsten….
frag mich nicht nach meinen Wünschen….
sie machen Krieg und fragen uns nicht….
wer könnte atmen ohne Hoffnung, dass auch in Zukunft Rosen sich öffnen….
(Rose Ausländer)

Mit dem erfolgreichen Community Tanzprojekt „EXILE-Tanzen für ein besseres Leben“ im Theater der Stadt Duisburg wurde im Jahr 2016 mit 200 Mitwirkenden, Heimatsuchende und Beheimatete und den Duisburger Philharmonikern nach zwanzig Jahren die langjährige Zusammenarbeit mit Royston Maldoom und Ulla Weltike in Duisburg wieder aufgegriffen. Beginnend mit der Gründung des Europäischen Jugendtanzfestivals 1990 und bis 1997 im Rahmen der Duisburger Akzente setzte diese Arbeit schon damals wichtige tanzpädagogische Wegmarken im Ruhrgebiet.

Während der Duisburger Akzente 2018 werden erstmalig auch Royston Maldooms professionelle Stücke unter dem Titel Crossing the Lines“ am 14.3.2018 im Theater Duisburg von der Tanzmoto Dance Company präsentiert.“

Einzelticket: 15 €, 8 € (ermäßigt)
Reduziertes Kombiticket für beide Veranstaltungen 25 € und 12 € (ermäßigt)
im Theater der Stadt Duisburg

2018
Februar 2017

Preisverleihung: Projekt Exile

Der Duisburger Preis für Toleranz und Zivilcourage wurde am 26.01.2017 an das Community Tanzprojekt „Tanzen für ein besseres Leben – Exile“ in der jüdischen Gemeinde verliehen.
Der Preis wurde von Ulla Weltike und den Intendanten der Duisburger Philharmoniker Dr. Alfred Wendel stellvertretend für alle Akteure überreicht.

Artikel im Lokalkompass

Artikel in Der-Westen

2017
September 2016

Projekt Exile – Impressionen

Fotos von Ingo Schaefer

2016
August 2016

Projekt Exile – Tanzen für ein besseres Leben

Das Community Tanzprojekt bringt in Duisburg Beheimatete und Heimatsuchende aus vielen verschiedenen Herkunftsländern unter dem Motto „Tanzen für ein besseres Leben“ zusammen.
Mehr als 150 Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit und ohne Migrationshintergrund haben 2016 gemeinsam das Tanzstück „Exile“ von Royston Maldoom erarbeitet. Seit Juni wird an verschiedenen Trainingsorten geprobt, in der Turnhalle des Max Planck Gymnasiums mit Schülern aus drei Klassen und einer internationalen Vorbereitungsklasse des Sophie Scholl Berufskollegs, in der Tanzwerkstatt Ulla Weltike mit Bewohnern des Übergangswohnheims auf der Memelstraße, der Werthauserstraße in Rheinhausen, mit internationalen Studenten der Sprachschule „Kommunikation Acoun und Scholten“ aus Duisburg Wanheimerort, zusammen mit dem Jugendtanztheater und dem Duisburger Tanztheater. Es folgt eine intensive gemeinsame Arbeitswoche und die Aufführung am 23./ 24.9 2016 jeweils um 19.30 Uhr im Theater der Stadt Duisburg.

Ein Projekt des Internationalen Jugendtanztheaters Duisburg e.V.. Künstlerische Leitung: Ulla Weltike,
in Zusammenarbeit mit Royston Maldoom und den Duisburger Philharmonikern.
Musik: Harmonielehre von John Adams. Dirgent: Ville Matvejeff. Schirmherrin: Christina Kaufmann, Ministerin für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein- Westfalen.

2016